Hoya 2021

das Narrenschiffstatt Katharinenmarkt setzt das Narrenschiff die Segel ..... Ars Vivendi lädt ein

Die Segel sind gesetzt ... am 18.September soll es losgehen

Hoya. Die Pandemie hat fast allerorten der Festkultur den Garaus gemacht, aber nun gibt es gute Neuigkeiten .... Der Tross der Fogelvreien hat das Narrenschiff bestiegen und macht sich auf nun auf den Weg nach Hoya, um ab dem 18. bis 19.September in den Bürgerpark Hoya einzuladen. An Bord ist fast ein Dutzend Musikanten, Gaukler, Spielleute und Vaganten; aber auch Marketender und Heerlager haben sich angekündigt, rund ums Schloss Zelte und Hütten aufzuschlagen.

Leider musste der Katharinenmarkt e.V. das beliebte historische Kulturfest im Bürgerpark schon im Frühjahr absagen – zu umfangreich die Organisation und zu unsicher die Durchführung. In die Bresche sind nun die langjährigen Kooperationspartner des Vereines beim Katharinenmarktes, Ars Vivendi e.V. eingesprungen.

„Wir möchten zumindest versuchen, die Flagge des einzigartigen Festes in Hoya und damit die Erinnerung aufrecht erhalten“

Im nächsten Jahr soll dann das 30jährige Jubiläum in großem Format gefeiert werden.

Für dieses Jahr gibt es ein kleines Fest im Bürgerpark wo Kunst und Kultur im Vordergrund stehen. Ein Jahr Ausfall war schon traurig – ein zweites Jahr soll es nicht auch noch werden. So wollen wir zumindest alles versuchen, einen Teil des Festes zu erhalten.

Als künstlerische Leitung hat sich die in Heidhüsen beheimatete Fogelvrei Produktionen um Johannes Faget, der selbst in beiden Vereinen aktiv ist, bereiterklärt, und hält schon Bühne und Requisiten bereit, und hält den Kontakt zu den Künstlern, um zumindest ein klein wenig Erinnerungskultur des großen Festes in den Bürgerpark zu bringen. Ein "historisches Kulturfest im Bürgerpark" soll es werden, denn diesmal iwird ein Schwerpunkt auf die Bühnenkultur gelegt.

wichtige Informationen

Wir konnten dieses Jahr schon  Erfahrung mit der Festgestaltung in Zeiten der Pandemie sammeln und wir wollen es einmal wieder wagen, den Künstlern nach 19 Monaten Lockdown eine Plattform der Aufführung zu geben. Es wird anders werden, als der bisher gewohnte Katharinenmarkt, der hoffentlich in 2022 wieder in gewohnter Form gemeinsam veranstaltet werden kann, aber das historische Thema rund um die Grafen von Hoya soll teilweise bleiben. So werden die Fans historischer Festkultur dennoch auf ihre Kosten kommen.

Dank eines Programmes des Landes Niedersachsen und des Landschaftsverbandes Weser-Hunte zur Unterstützung der Kulturszene freuen sich fast zwei Dutzend Künstler, wieder vor Publikum aufzutreten und werden mit Allevanzen und Schabernack, Possenspiel und Mummenschanz das herbeigereiste Volk auf das Beste unterhalten.

Noch kürzlich mussten die aktuellen Verordnungen studiert werden und wieder neu in die Planung einbezogen werden. Ein erarbeitetes Hygienekonzept schafft Sicherheit für die Akteure und Gäste, der Katharinenmarkt e.V. und die Stadt Hoya sorgen für Unterstützung in der Umsetzung und der Logistik und die Gäste können sich auf bekannte und bewährte Figuren aus zwanzig Jahren Katharinenmarkt freuen.

Musik und Gaukelei

Bekannte Gesichter der Katharinenmarktes werden auch dieses Jahr zugegen sein. So wird die Hoyaner Musikgruppe Comes Vagantes am Samstagabend aufspielen. Mit Sackpfeifen, Schalmeien und Rauschpfeifen wir des wohl ohrenbetäubend fulminant und druckvoll.

Auch Giacomo König der Spielleute gibt sich ein Stelldichein.

Mit 4 Händen und rund 20 verschiedenen Instrumenten werden Cuatro Mani Melodien aus vielen Ländern darbringen.

Und altbekannte Gesichter von unseren Reisen nach Lanciano in Italien sind auch geladen. Sie scheuen sich nicht den weiten Weg anzutreten und bringen Euch italienische Weisen und Tänze dar. Guardiani de oca bringen die Sonne und Musik aus den Abruzzen mit.

Bekannt ist Gustav vom Gauklerduo Basseltan. Auch Moritz und Tumalon zeigen ihre Künste an den Bällen und Keulen. Am Sonntag treten Sie in einem Wettstreit gegeneinader an. Wer ist der beliebteste Gaukler?

Ebenso läßt es sich der Magister von Winterfeld nicht nehmen das Volk mit seinen geschmiedeten Reimen zu unterhalten.

Allweyl Kurzweyl auf dem Plane

Natürlich werden auch einige Hoyaner Figuren Ihre Präsenz zeigen. So werden auch Graf Otto III und der Marktvogt Hans von der Soltowe zugegen sein. Mit im Gefolge der Bischof Gerhard, Ritter Kay und auch der Kalfaktor.

Lasst Euch überraschen wer alles die Pandemie überstanden hat und wieder ausgelassen feiern will.

Die Handwerker und Heerlager

Wack ́re Handwerksmeister und MeisterInnen werden das Fest beleben – Schmied und Filzerin, Buchbinder und Lederer und viele mehr werden kunstfertig präsentieren. Auf das niemand Hunger oder Durst zwicke, gibt es Speiß und Trank nach alter Rezeptur, und im Bürgerpark reichen die Zelte der Heerlager ‚soweit das Auge reicht‘ und künden vom Lagerleben der Altvorderen Ritter und Edeldamen.

Hygienekonzept

Wir haben zum Schutz der Besucher ein umfangreiches Hygienekonzept vorbereitet,  mit dem wir nun auch in die Umsetzung gehen.

GGG

Getestete, Geimpfte und Genesene Besucher und Akteure dürfen sich auf dem Marktplatz versammeln, die Maskenpflicht ist nur noch an den engen Stellen (Einlass, Toilette, Stände) vonnöten.

Kinder unter 14 Jahren brauchen keinen GGG Nachweis zu erbringen.

Das Einchecken kann digital erledigt werden (Luca-App), es gibt aber auch die Papierform. Bitte füllt im Vorfeld schon Eure Daten aus und haltet sie am Einlass bereit.  zum Datenblatt.

Wir empfehlen, den Vorverkauf  für Eintrittskarten zu nutzen! Dann geht es schneller.

Um den Einlass nicht unnötig zu verzögern, haltet Euren Nachweis zu GGG und Eure Daten bereit (ausgefülltes Datenblatt oder Luca-App)

Wir bitten hierfür um Verständnis und Kooperationsbereitschaft.

Marktzeiten und Eintritt

Samtag 13:00 bis 22:00 Uhr

Sonntag 11:00 bis 19:00 Uhr

Der Eintritt kostet an der Marktkasse  8,- €, im Vorverkauf 9,27 €  >>> zum Vorverkauf

Für den Vorverkauf muss leider die Bearbeitungsgebühr von 1,27 € erhoben werden.Aufgrund sehr knapper Kalkulationen zur Durchführung der Veranstaltung können die Mehrkosten durch den digitalen Vorverkauf nicht aufgefangen werden. Dennoch empfehlen wir den Erwerb im vorraus. Dies spart erheblichen Aufwand am Einlass und sichert Euch den Zugang zum Kulturfest.

Helft mit die Wartezeit zu verkürzen!